KOSTEN.


Private Krankenversicherungen/Beihilfe.

In der Regel übernehmen die privaten Krankenversicherungen und die Beihilfestellen die Kosten einer Psychotherapie. Bitte erkundigen Sie sich vor Aufnahme einer Psychotherapie über die Bedingungen. In der Regel können wir zeitnah ein Erstgespräch vereinbaren.

Berufsgenossenschaften. Im Falle von Problemen wie z.B. einer Traumafolgestörung nach einem Arbeitsunfall übernehmen die Berufsgenossenschaften die Kosten einer Psychotherapie. Bitte erkundigen Sie sich bei Ihrer Berufsgenossenschaft vor Aufnahme einer Psychotherapie über die Bedingungen.


Selbstzahler. Wenn Sie eine Psychotherapie selbst zahlen wollen, dann gelten die Stundensätze nach der Gebührenordnung für Psychotherapeuten (GOP). In einem telefonischen Erstkontakt gebe ich Ihnen gerne Auskunft darüber.

Nichtkassenpflichtige Leistungen. Beratung und Coaching sind keine Kassenleistungen und müssen selbst getragen werden. In einem telefonischen Erstkontakt informiere ich Sie gerne über meinen Stundensatz.


Gesetzliche Krankenkassen. Falls Sie sich bisher erfolglos um einen zeitnahen" Termin bei einem Psychotherapeuten mit Kassenzulassung bemüht haben, dann können Sie die Kostenübernahme einer Psychotherapie über das sogenannte Kostenerstattungsverfahren beantragen.

Das Bundessozialgericht (BSG) hat „zeitnah“ in seiner Entscheidung vom 21.05.1997 auf max. 3 Monate und in dringenden Fällen auf max. 6 Wochen begrenzt (BSG Az. 6 Rka 15/97). Kostenerstattung meint, dass Ihre Krankenkasse gesetzlich verpflichtet ist, eine selbstbeschaffene Leistung und dadurch entstandene Kosten einer Psychotherapie bei nicht kassenzugelassenen, approbierten Psychotherapeuten zu erstatten (§ 13 Abs. 3 SGB V). Weitere Informationen hier unter Patienteninformation/Kostenerstattung.