BEHANDLUNG.

BEHANDLUNG VON.

  • ADHS
  • Angststörungen
  • Anpassungsstörungen
  • Akute Belastungsreaktion
  • Burn-Out
  • Chronische Schmerzen
  • Depression
  • Essstörungen
  • Lebenskrisen
  • Mobbing
  • Persönlichkeitsstörungen
  • Prüfungsangst
  • Posttraumatische Belastungsstörung
  • Phobien
  • Schlafstörungen
  • Soziale Phobie
  • Stress
  • Trauma
  • Trennung/Trauer
  • Zwänge

   bei Erwachsenen (ab dem 18. Lj.).

KRISE = GEFAHR + GELEGENHEIT.

Das chinesische Wort für Krise 危机 wēijī besteht aus zwei Schriftzeichen: Es setzt sich aus den Schriftzeichen Bedrohung/Gefahr 危险 wēixian und Gelegenheit/Zeitpunkt 机会 jīhui zusammen.

Einerseits birgt jede Krise eine Bedrohung für unser kognitives, emotionales und physiologisches Erleben. Wir haben Angst oder Panikattacken, können nicht mehr auf hilfreiche Ressourcen zurückgreifen, zweifeln an uns und/oder anderen, und werden letztlich depressiv.

Andererseits bietet uns jede Krise eine Gelegenheit zu lernen und zu wachsen. Mithilfe von Psychotherapie können Sie in einem Selbsterfahrungsprozess lernen Ihre Krise umzudeuten und zu bewältigen, indem Sie Ihre persönlichen Denkfallen, blockierenden Erfahrungen und unbrauchbaren Bewältigungsstrategien kennen- und verändern lernen.

PSYCHOTHERAPIE = VERÄNDERUNG.

Das englische Wort für Veränderung change hat mehrere Bedeutungen: Änderung, Modifikation, Tauschen, Transformation, Verwandlung, Wechsel, Wandel. Mithilfe von Psychotherapie werden Sie eine Veränderung des persönlichen Wachstums durchmachen, indem Sie lernen Ihre dysfunktionalen Gedanken und Glaubenssätze zu verändern, emotionalen Blockaden zu verwandeln und hinderlichen Verhaltensmuster gegen hilfreiche zu tauschen.

TEAMWORK + TEAMSPIRIT. Psychotherapeut/in und Patient/in werden als eine therapeutische Arbeitsbeziehung und somit als Team bei der gemeinsamen Erhebung der Diagnostik, Planung der Therapie und dem Erreichen Ihrer Therapieziele verstanden.


ERSTE SCHRITTE.

  • Erstkontakt telefonisch oder per E-Mail hier.
  • Terminvereinbarung bzw. Erstgespräch als Privatversicherte/r oder Selbstzahler/in
  • Mit Beginn der probatorischen Sitzungen (4-5) erfolgt das Erheben der biografischen Anamnese und der Verhaltensanalyse,
  • die Anwendung und Auswertung der Testdiagnostik (Fragebögen),
  • das Erstellen des Konsiliarberichtes durch Ihre/n Hausärztin/Hausarzt/Psychiater/in,
  • das gemeinsame Erarbeiten Ihrer Therapieziele,
  • das Erstellen Ihres Behandlungsplanes,
  • und zuletzt der Antrag auf Psychotherapie (Angaben und Bericht der Therapeutin an den Gutachter zur Feststellung der Leistungspflicht) entweder als Kurzzeit- (in zwei Blöcken je 12 Stunden/KZT 1 + 2) oder Langzeittherapie je 60 Stunden (Psychotherapie-Richtlinien v. 01.04.2017).